Feinsteinzeug Fliesen – Eigenschaften, Verarbeitung & Reinigung – Der Feinsteinzeug Ratgeber vom Fliesenexperten

Was ist Feinsteinzeug?

Als Feinsteinzeug-Fliesen bezeichnet man Fliesen aus Keramik, die im Vergleich zu anderen Fliesenarten nur eine geringfügige Menge an Wasser aufnehmen. Die Aufnahme liegt bei weniger als 0,5 Prozent, teilweise sogar bei weniger als 0,2 Prozent. Hieraus resultiert, dass sich kein Eis bilden kann, sodass die Feinsteinzeug Fliese als frostbeständig gilt und für den Einsatz im Außenbereich geeignet ist. Feinsteinzeug Fliesen gibt es glasiert, unglasiert und poliert.

Fliesen aus Feinsteinzeug werden in der heutigen Zeit auch in bedruckter Form angeboten, sodass Sie sie beispielsweise in Holz- oder Lederoptik erhalten.

Inhaltsverzeichnis Feinsteinzeug-Experte.de

Die besonderen Eigenschaften des Materials zusammengefasst

  • Hohe Bruchfestigkeit
  • Verschiedene Einsatzbereiche außen und innen
  • Frostsicher
  • Hohe Beständigkeit gegen Chemikalien

Aufgrund dieser guten Eigenschaften werden Feinsteinzeug Fliesen oft in Neubauten eingesetzt und auch bei der Sanierung von Gebäuden entscheiden sich die Bauherren häufig für diese moderne Fliesenform.

In unserem Ratgeber erfahren Sie alle Einzelheiten zu den Feinsteinzeug Fliesen, deren Eigenschaften, Anwendungsbereichen sowie zu den Verarbeitungshinweisen.

Wie wird Feinsteinzeug produziert?

Feinsteinzeug Fliesen werden zunächst unter einem enormen Druck gepresst. Auf diese Weise wird das Material extrem verdichtet, sodass es später nur geringe Wassermengen aufnimmt. Anschließend werden die Fliesen aus Feinsteinzeug in einem sogenannten Rollofen auf ca. 1150 bis 1300 Grad Celsius erhitzt. Bei diesem Verfahren, bei dem der Rohstoff Feldspat zugefügt wird, spricht man vom „Brennen“. Der Schmelzpunkt dieses Materials ist in einen niedrigen Bereich angesiedelt. Hierdurch werden die offenen Poren in der oberen Sinterschicht nahezu vollständig geschlossen, was später das Eindringen von Wasser verhindert. Herkömmliche Steingutfliesen mit einer hohen Wasseraufnahme werden hingegen lediglich bei einer Brenntemperatur von ca. 900 bis 1100 Grad Celsius gebrannt.

Aufgrund der geringen Wasseraufnahmewerte, die bei Feinsteinzeug zwischen 0,2 bis 0,5 Prozent liegen, spricht man auch von Verglasung des Materials.

Der Unterschied zwischen Full-Body- und durchgefärbtem Feinsteinzeug

Full-Body bedeutet, dass die Fliese durch sämtliche Materialschichten hinweg aus Feinsteinzeug besteht. Aus diesem Grund verursacht die Herstellung durch die enorme Menge hochwertiger Rohstoffe vergleichsweise hohe Produktionskosten, was die Nachfrage nach dem einst begehrten Material in den letzten Jahren rapide sinken ließ. Heute kann die Feinsteinzeug Bodenfliese durch das Digitaldruckverfahren mit nahezu jedem Dekor verziert werden, was diese Form des Feinsteinzeuges für viele Kunden interessanter macht. Sie ist jedoch etwas anfälliger für Beschädigungen. Dennoch darf die Variante als Feinsteinzeug bezeichnet werden. Dies gilt jedoch nur, wenn die Platte aus zwei übereinanderliegenden Scherben besteht und zugleich eine Oberflächenbehandlung mit einer Sandglasur erhalten hat.

Wie entsteht poliertes Feinsteinzeug?

Poliertes Feinsteinzeug bedarf beim Herstellungsprozess eines gesonderten Arbeitsschrittes, in welchem die Oberfläche angeschliffen wird. Deshalb muss die Fliese im Nachgang imprägniert werden.

Worin besteht der Unterschied zwischen Steingut, Steinzeug und Feinsteinzeug?

Grundsätzlich wird zwischen Steingut, Steinzeug und Feinsteinzeug unterschieden. Der wohl größte Unterschied liegt in der Wasseraufnahme. Die DIN EN 14411 sieht folgende Klassifizierungen vor:

Material DIN EN Wasseraufnahme Sonstige Infos
Steingut DIN EN 14411, Gruppe Blll

 

Glasierte Fliesen mit einer hohen Wasseraufnahme

E > 10 Prozent Verwendung:

Als Wandbelag

 

Herstellung aus:

Kalkstein, Ton, Quarz

 

Wichtige Eigenschaften:

Kann leicht gebohrt und geschnitten werden

Steinzeug DIN EN 14411, Gruppe Blb

 

Glasierte Fliesen mit einer niedrigen Wasseraufnahme

0,5 Prozent < E ≤ 3 Prozent Verwendung:

Als Wand- und Bodenbelag

 

Herstellung aus:

Feldspate, Ton, Quarz

 

Wichtige Eigenschaften:

Das glasierte Steinzeug wird in die Abriebklassen 1 bis 5 unterteilt

Feinsteinzeug DIN EN 14411, Gruppe Bla

 

Glasierte oder unglasierte Fliesen mit einer geringen Wasseraufnahme

E ≤ 0,5 Prozent Verwendung:

Als Wand- und Bodenbelag

 

Herstellung aus:

Ton, Feldspate, Quarz

 

Wichtige Eigenschaften:

Hoher Verschleißwiderstand und dadurch sehr langlebig (meist ohne offensichtliche Beschädigungen)

 

In welchen Größen werden Feinsteinzeug Fliesen angeboten?

Feinsteinzeug Fliesen werden in zahlreichen Formaten angeboten. Zu den gängigen Varianten gehören:

quadratisch rechteckig großformatig
2,0 x 2,0 cm
2,5 x 2,5 cm
5,0 x 5,0 cm
10,0 x 10,0 cm
15,0 x 15,0 cm
20,0 x 20,0 cm
30,0 x 30,0 cm
33,0 x 33,0 cm
35,0 x 35,0 cm
40,0 x 40,0 cm
45,0 x 45,0 cm
10,0 x 20,0 cm
30,0 x 60,0 cm
20,0 x 60,0 cm
45,0 x 90,0 cm
50,0 x 50,0 cm
60,0 x 60,0 cm
80,0 x 80,0 cm
90,0 x 90,0 cm
20,0 x 120,0 cm
60,0 x 120,0 cm
100,0 x 100,0 cm
120,0 x 120,0 cm
100,0 x 300,0 cm

Welche Abnutzungsklassen gibt es?

Das glasierte Steinzeug wird in folgende 5 Abriebklassen unterteilt:

Abriebklasse Eigenschaften
Abriebklasse 1 Sehr kratzempfindlich
Sollte daher möglichst nicht verwendet werden
Abriebklasse 2 Kratzempfindlich
Empfohlen nur für Räume, in denen kein übermäßiger Schmutz auf den Boden gelangt und in denen man sich nicht mit Straßenschuhen aufhält
Abriebklasse 3 Für Räume, die mit weichem Schuhwerk und lediglich selten mit Straßenschuhen betreten werden
Abriebklasse 4 Für Räume, in denen teilweise mit einer Verschmutzung zu rechnen ist und, wenn häufig Straßenschuhe getragen werden
Abriebklasse 5 Für Räume, in denen mit Verschmutzungen zu rechnen ist (beispielsweise Diele oder Küche) und in denen Straßenschuhe häufig getragen werden
Sehr kratzfest

Was kosten Feinsteinzeug Fliesen?

Soviel kostet eine Feinsteinzeug Fliese

Die Preise für Feinsteinzeug können wir an dieser Stelle nicht exakt beziffern, da sie von verschiedenen Faktoren abhängen. Aufgrund der hochwertigen Rohstoffe sowie des enormen Aufwandes bei der Produktion und der damit verbundenen erstklassigen Qualität haben Feinsteinzeug Fliesen jedoch einen höheren Preis als einfaches Steingut.

Günstige Feinsteinzeug Fliesen erhalten Sie für einen Preis von etwa 25 bis 30 Euro je Quadratmeter. Für Produkte von bester Qualität und mit speziellen Dekors (wie beispielsweise Holzoptik) werden seitens der Händler jedoch auch Preise von bis zu 80 Euro pro Quadratmeter angesetzt. Sehr extravagante Produkt können nochmals deutlich teurer ausfallen.

Folgende Faktoren beeinflussen den Preis der Feinsteinzeug Fliesen:

  1. Die Brandklasse (hiermit werden die Farbunterschiede bezeichnet, die es innerhalb einer Serie gibt)
  2. Die Abriebklasse
  3. Spezialbehandlungen bei der Herstellung, wie beispielsweise das Polieren
  4. Die Gestaltung

Welche Vorteile bietet Feinsteinzeug?

Vor- und Nachteile von Feinsteinzeugfliesen

Feinsteinzeug ist ein sehr hochwertiges Material, welches aufgrund seiner Robustheit extrem langlebig ist. Selbst nach vielen Jahren der Nutzung werden Sie an diesem Material kaum oder keine Gebrauchsspuren feststellen. Zudem sind Feinsteinzeug Fliesen feuerfest und nicht brennbar.

Ein weiterer positiver Faktor ergibt sich aus der kinderleichten Reinigung, die Sie mit ein wenig Wasser unter Zugabe handelsüblicher Reinigungsmittel durchführen. Sie können Fliesen aus Feinsteinzeug problemlos wischen, was wiederum einen enormen Vorteil für Allergiker darstellt.

Nicht zuletzt handelt es sich um ein wasserabweisendes Material, sodass Sie die Feinsteinzeug Fliesen in Feuchträumen, wie beispielsweise Bad und Küche, einsetzen können.


Die Vorteile auf einen Blick:

  • Einfache Reinigung (handelsübliche Reinigungsmittel und etwas Wasser reichen aus)
  • Hohe Bruchfestigkeit und allgemein sehr robust
  • Enorme Strapazierfähigkeit
  • Im Vergleich zu anderen Fliesenarten extrem langlebig
  • Nicht brennbar
  • Feuerfest
  • Wasserabweisend und damit ideal auch für Feuchträume geeignet
  • Für Allergiker geeignet

Welche Nachteile hat Feinsteinzeug?

Wirkliche Nachteile entstehen lediglich dann, wenn Sie sich für Produkte mit einer geringen Abriebklasse entscheiden. In diesem Fall kann es zu Schäden kommen, wenn Sie schwere Gegenstände zu Boden fallen lassen oder den Raum mit Straßenschuhen betreten. Im Gegensatz zu Parkett können Sie die Bodenfliesen jedoch nicht einfach abschleifen, sondern müssen Sie komplett erneuern. Zudem haben dünne Fliesen ein hohes Bruchrisiko.

Fliesen im Allgemeinen gelten als fußkalt und können unter Umständen rutschig sein, weshalb Sie bei der Verwendung in Badezimmer und Küche sowie anderen Feuchträumen auf Modelle zurückgreifen sollten, die etwas griffiger sind. Bedenken Sie zudem, dass Feinsteinzeug Fliesen keinerlei Schalldämmung bieten.

Die Nachteile auf einen Blick:

  • Hohe Bruchgefahr bei dünnen Fliesen
  • Eventuell rutschig
  • Im Vergleich zu anderen Fußböden sehr fußkalt
  • Tritt eine Beschädigung vereinzelter Fliesen auf, müssen alle Fliesen ausgewechselt werden
  • Keine Schalldämmung

Zu diesem Absatz allgemein:
Ist das jetzt eine generelle Kritik an Fliesen (jeden Materials) oder speziell an Feinsteinzeug bzw. nur an feinem Feinsteinzeug? → Sollte vom Experten unmissverständlicher formuliert werden.

Die Nachteile beziehen sich jedoch nicht nur auf Feinsteinzeug Fliesen, sondern vielmehr auf Fliesen allgemein.

Für welche Einsatzgebiete eignet sich Feinsteinzeug?

Modernes Bad mit Feinsteinzeug

Fliesen aus Feinsteinzeug können Sie sowohl als unbehandelte Variante als auch als geschliffenes Produkt verwenden. Aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften sowie der enormen Bruchfestigkeit können Feinsteinzeug Fliesen in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden. In Wohnräumen kommen Sie ebenso zum Einsatz wie im Außenbereich (beispielsweise auf Terrassen). Somit können Sie diese Platten nicht nur in Diele oder Wohn- und Schlafzimmer, sondern auch im Badezimmer, in der Küche oder auf der Terrasse verlegen. Aufgrund ihrer hohen Witterungsbeständigkeit eignen Sie sich ebenfalls für die Anbringung an Fassaden. Nicht selten werden komplette Fassaden mit diesen hochwertigen Materialien verkleidet. Aufgrund der optischen Vielfalt bieten sie zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten.

Die hohe Strapazierfähigkeit bei gleichzeitig geringer Abnutzung ermöglichen ebenso einen Einsatz in öffentlichen Gebäuden und Bereichen, in denen regelmäßig Publikumsverkehr herrscht.

Grundsätzlich sollten Sie je nach Einsatzzweck auf die Unterschiede der einzelnen Produkte im Bereich der Qualität achten. Feinsteinzeug Fliesen, die im Außenbereich oder in öffentlichen Arealen eingesetzt werden, sollten deutlich widerstandsfähiger sein als Varianten, die im heimischen Wohnzimmer zum Einsatz kommen und aufgrund dessen weniger beansprucht werden.

Kann man Feinsteinzeug als Wand- und Bodenfliesen verwenden?

Durchaus gibt es seit einigen Jahren einen Trend, nach dem Feinsteinzeug Fliesen nicht nur im Boden- sondern auch im Wandbereich eingesetzt werden. Sowohl die optischen Aspekte als auch die guten Eigenschaften geben diese Verwendungsmöglichkeit her. Für intensiv genutzte Räume, in denen mit Verschmutzungen und einem Wassergebrauch zu rechnen ist (beispielsweise Küche und Bad) werden Feinsteinzeug Fliesen vermehrt an Wänden angebracht. Auch in öffentlichen Gebäuden nutzt man sie heutzutage häufig, da sie einfach zu reinigen und optisch ansprechend sind.

Diese Vorteile bietet das Feinsteinzeug an der Wand

  • Moderne, dekorative Designs, z.B. in Holz- oder Steinoptik
  • Einfache Reinigung
  • Robust

Was Sie beachten sollten, wenn Sie Feinsteinzeug im Wandbereich nutzen möchten:

Feinsteinzeug Fliesen im Bad Bereich

Feinsteinzeug ist nicht leicht zu verlegen, was mit der Härte und dem damit verbundenen hohen Gewicht des Materials zusammenhängt. Allein das Schneiden kann zum Kraftakt werden, wenn man sich damit nicht auskennt. Die Anbringung im Wandbereich erfordert zudem eine besondere Fachkenntnis, da beispielsweise Abstände zum Boden eingehalten werden müssen. Zudem kann es sein, dass die Fliesen beim Verlegen immer wieder von der Wand rutschen, wenn Sie beim Kleben Fehler machen. Statt eines herkömmlichen Fliesenklebers müssen Sie im Wandbereich einen Spezialkleber (z.B. Flexkleber) verwenden.

Nach dem Verlegen von Feinsteinzeug Fliesen an der Wand sollten Sie die Fliesen des Weiteren imprägnieren, damit kein Schmutz in die Poren eindringen kann.

Ist es möglich, Feinsteinzeug für die großflächige Fassadenverkleidung zu nutzen?

Feinsteinzeug können Sie auch als Verkleidung für die Fassade Ihres Hauses nutzen. Neben den optischen Aspekten sollten Sie allerdings verschiedene weitere Faktoren beachten. Bedenken Sie, dass die Feinsteinzeug Fliesen an der Fassade sämtlichen Witterungseinflüssen ausgesetzt sind und diesen auch standhalten müssen. Ebenso besteht im Außenbereich ein erhebliches Verschmutzungsrisiko.

Aufgrund der folgenden Eigenschaften eignen sich Feinsteinzeug Fliesen für die Anbringung an der Fassade:

  • geringe Wasseraufnahme
  • das darunterliegende Mauerwerk wird optimal geschützt
  • witterungs- und temperaturbeständig
  • sehr langlebig
  • auch nach vielen Jahren noch keine Einschränkungen im Bereich der Optik
  • geringeres Gewicht als andere Materialien aus Stein, was sich wiederum positiv auf die Statik des Hauses auswirkt
  • feuerfest und nicht brennbar
  • leicht zu pflegen
  • gute Belüftung des Hauses
  • hervorragender Nässeschutz
  • gute Schalldämmung
  • hervorragende Wärmedämmung

Das Haus wird optimal belüftet

Die optimale Belüftung Ihres Hauses

Wenn Sie sich für die Anbringung von Feinsteinzeug an der Fassade entscheiden, profitieren Sie von einer hervorragenden Belüftung des Hauses. Man spricht hierbei auch vom „Kamineffekt“. Dieser entsteht, da zwischen dem Mauerwerk und den Fliesen ein Zwischenraum entsteht, durch welchen das Haus auf natürliche Weise optimal belüftet wird. Zudem wird auf dem Mauerwerk eine Dämmschicht angebracht, die für eine zusätzliche Isolierung des Hauses sorgt. Somit lassen sich auch die Energiekosten erheblich senken und des Weiteren eine gute Schalldämmung erreicht.

Ein weiterer Vorteil bei der Verwendung von Feinsteinzeug Fliesen an der Fassade besteht in der einfachen Reinigung, die sich beispielsweise im Vergleich zu Putz oder einer Holzverkleidung ergibt.


Verlegung von Feinsteinzeug

Verlegen von Feinsteinzeug Fliesen

Was muss man vor dem Verlegen von Feinsteinzeug beachten?

Um beim Verlegen der Feinsteinzeug Fliesen das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, sollten Sie einige Vorbereitungen treffen.

Das Verlegungsmuster auswählen

Es gibt verschiedene Verlegungsmuster, zwischen denen Sie wählen können, und zwar:

  • Römischer Verband
  • Kreuzfuge
  • Halbverband
  • Drittelverband
  • Viertelverband
  • Wilder Verband

Auf die einzelnen Muster gehen wir an späterer Stelle ein. Grundsätzlich müssen Sie sich aber vor dem Fliesenlegen entscheiden, welches Verlegungsmuster Sie bevorzugen. Beachten Sie allerdings, dass es sich nicht nur um eine reine Geschmackssache handelt. Vielmehr wirkt sich das Muster auch auf den Eindruck aus, den der Raum später vermittelt.

Den Verschnitt einrechnen

An den Ecken und Kanten werden Sie von den Fliesen einen gewissen Anteil abschneiden müssen, weil Sie beispielsweise nur eine halbe Fliese benötigen. Hierbei spricht man vom „Verschnitt“. Hinzu kommt der Umstand, dass beim Schneiden der Fliesen möglicherweise Bruchstellen entstehen, sodass Sie die entsprechenden Fliesen ersetzen müssen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie auf die benötigte Anzahl der Platten etwa 5 bis 10 Prozent aufrechnen und diese Menge mehr kaufen.

Alle notwendigen Werkzeuge und Utensilien beschaffen

Das Verlegen der Feinsteinzeug Fliesen besteht im Großen und Ganzen aus drei wichtigen Arbeitsschritten: der Grundierung, dem Verlegen sowie dem Verfugen. Für alle diese Tätigkeiten benötigen Sie Materialien und Werkzeuge, und zwar die folgenden:

Materialien und Werkzeuge zum Grundieren Materialien und Werkzeuge zum Verlegen Materialien und Werkzeuge zum Verfugen
Benötigte Materialien:
GrundiermittelBenötigte Werkzeuge:
Besen oder Staubsauger
Sauberer Eimer
Eine mindestens 10 cm große Kurzflorwalze
Benötigte Materialien:
Fliesen
Randdämmstreifen
Sockelleisten
Fliesenkreuze
FliesenkleberBenötigte Werkzeuge:
Maurerkelle
Zahntraufel
Wasserwaage
Anzeichen-Stift
Rührwerk
Schneidemaschine
Bohrkronen
Winkelschleifer (Flex)
Wasserwaage
Eimer mit einer Maßeinheit
Gummihammer
Speißkübel
Benötigte Materialien:
Fugenmörtel (farblich zur Fliese passend)
Reinigungsmittel, um die Verfugungsreste zu entfernen
Silikon (ebenfalls farblich passend)
Glättmittel für das SilikonBenötigte Werkzeuge:
Maurerkelle
Schwamm
Rührwerk
Fugen-Glätter
Speißkübel
Kartuschen-Pistole
Eimer mit einer Maßeinheit
Schwammbrett
Fugenbrett
Waschwanne

Restfeuchte messen und Risse ausfindig machen

Ehe Sie die Grundierung auftragen können, müssen Sie überprüfen, ob der Estrich vollkommen abgetrocknet ist. Diesbezüglich können Sie eine Restfeuchte-Messung durchführen. Der Untergrund darf diese maximalen Feuchtigkeitswerte aufweisen:

  • Bei Calciumsulfatestrich

0,3 Prozent im unbeheizten Zustand oder 0,5 Prozent im beheizten Zustand

  • Bei Zementestrich

Maximal 2 Prozent sowohl im beheizten als auch im unbeheizten Zustand

Der Estrich darf keinerlei Risse aufweisen, sodass Sie ihn auch daraufhin überprüfen sollten.

Unebenheiten ausgleichen

Sollten Sie feststellen, dass der Boden Unebenheiten aufweist, müssen Sie diese zunächst mit einer Bodenausgleichsmasse bearbeiten. Sie können hierfür auch eine Spachtelmasse verwenden, die selbst verläuft. Vor dem Verlegen der Fliesen müssen Sie den Boden zusätzlich mit einem Besen abkehren.

Auftragen der Grundierung

Auf die Grundierung können Sie vor dem Verlegen der Fliesen nicht verzichten, denn sie trägt maßgeblich dazu bei, dass der Fliesenkleber sich optimal mit dem Untergrund verbindet. Jedoch müssen Sie auf ein für den jeweiligen Untergrund passendes Grundiermittel zurückgreifen. Man unterscheidet hierbei zwischen Mitteln für einen saugenden und für einen nicht saugenden Untergrund. Wenn es sich um einen saugenden Untergrund handelt, muss ein Produkt angewendet werden, das frei von Lösungsmitteln ist. Zementestrich ist beispielsweise ein saugender Untergrund, während Metall und Glas zu den nicht saugenden Untergründen gehören. Nach dem Auftragen der Grundierung muss diese vollständig trocknen.

Tipps für die Verlegung von Feinsteinzeug im Innenbereich

So verlegen Sie Feinsteinzeug Fliesen im Innenbereich

  1. Auftragen des Klebers

Fliesen im Innenbereich werden in der Regel im sogenannten Dünnbettverfahren verlegt. Dies bedeutet, dass lediglich eine dünne Schicht Kleber aufgetragen wird. Gemessen am fertiggestellten Belag wird eine Dicke des Klebers zwischen 2 bis 6 mm gewählt. Üblich ist, dass der Kleber mit einer Stärke von ca. 10 mm aufgetragen wird, ehe man ihn beim Verlegen der Fliese sozusagen auf etwa 5 mm plattdrückt. Für einen besseren Halt der Fliese sollten Sie auch deren Rückseite, zusätzlich zum Untergrund, mit dem Kleber versehen. Hierbei spricht man vom Buttering-Floating-Verfahren.

  1. Verwendung von Fliesenkreuzen

Fliesenkreuze sind kleine, aus Kunststoff geformte Kreuze. Sie werden unterhalb der Fliesen befestigt, sodass automatisch eine bestimmte Höhe der Fliese eingehalten wird. Ebenso bestimmt die Breite der Fliesenkreuze die Breite der Fugen. Für Feinsteinzeug Bodenfliesen im Innenbereich ist eine Fugenbreite von ca. 2 bis 3 mm zu empfehlen.

  1. Fliesen der Reihe nach verlegen

Beim Verlegen der Feinsteinzeugfliesen müssen Sie strategisch vorgehen, um den bestmöglichen Effekt zu erreichen. Dies bedeutet, dass Sie den Kleber kleinflächig, aber Reihe für Reihe auftragen. Danach legen Sie die Fliesen auf und drücken Sie an, ehe Sie sie mit dem Gummihammer ausrichten. Tragen Sie den Kleber nicht zu großflächig auf, da er ansonsten trocknen könnte, ehe Sie die Fliese verlegen.

  1. Fliesenschienen für den sicheren Abschluss an der Kante

Gerade an Kanten können Fliesen brechen. Deshalb sollten Sie als Kantenabschluss und auch als Abschluss zur Wand eine sogenannte Fliesenschiene verwenden. Erhältlich sind diese Produkte in unterschiedlichen Materialien. Als besonders robust gelten Schienen aus Kunststoff sowie Aluminium oder Edelstahl.

  1. Das sollten Sie beim Verfugen beachten:

Nach dem Verlegen der Fliesen und der vollständigen Trocknung des Klebers, können Sie mit dem Verfugen beginnen. Diesbezüglich ist Folgendes zu beachten:

  • Den richtigen Fugenmörtel wählen

Grundsätzlich sollten Sie sich für hochwertigen Fugenmörtel entscheiden. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Auswahl der richtigen Farbe. Fugenmörtel erhalten Sie unter anderem in den Farben Grau, Weiß oder Anthrazit. Er sollte auf die Farbe der Fliesen abgestimmt werden. Für die Verwendung am Boden empfehlen sich generell dunkle Farben, während Sie für die Wände auch Weiß oder Hellgrau verwenden können.

  • Achten Sie auf die Verarbeitungshinweise des Herstellers

Auf jeder Packung Fugenmörtel erhalten Sie einen Verarbeitungshinweis. Dieser gibt nicht nur Auskunft über die Trocknungszeit, sondern auch über das Anrühren der Fugenmasse sowie die maximale Verarbeitungszeit. Diese Zeit sollten Sie keinesfalls überschreiten, da der Mörtel sonst beginnt auszuhärten. Es würden keine stabilen Fugen entstehen.

  • Dehnungs- und Anschlussfugen aus Silikon

Anschlussfugen zur Wand sowie die sogenannten Dehnungsfugen werden nicht mit Mörtel ausgefüllt. Bedenken Sie, dass der Untergrund je nach aktueller Temperatur arbeitet. Somit sind diese Fugen unbedingt notwendig. Damit der Fliesenspiegel letztendlich nicht reißt, verwenden Sie für die Anschluss- und Dehnungsfugen keinen starren Mörtel, sondern Silikon. Diese gummiartige Masse ist flexibel.

Stimmen Sie die Farbe des Silikons auf die Farbe des Fugenmörtels ab, um ein einheitliches Bild zu erreichen.

 

  1. Gründliche Reinigung nach dem Fliesenlegen

Sobald die Fugenmasse hell und matt wird, sollten Sie umgehend die Reste von den Fliesen entfernen. Hierzu verwenden Sie Wasser und ein Waschbrett. Der Grund für das schnelle Entfernen: Es bildet sich ein unschöner Schleier auf den Fliesen, der später nur schwer, wenn überhaupt noch, entfernt werden kann.

Tauchen Sie das Waschbrett in sauberes Wasser und führen Sie kreisende Bewegungen aus. Um die Fußgenmasse nicht auszuwaschen, arbeiten Sie sich diagonal über die Fläche der Fugen vor.

Nachdem Sie das Wasser erneuert haben, fahren Sie mit einem Gummiwischer oder Schwammbrett fort. Achten Sie darauf, das Wasser mehrmals auszutauschen, um alle Mörtelreste zuverlässig zu entfernen.

Diese Verlegungsmuster gibt es

Beim Verlegen der Feinsteinzeug Bodenfliesen können Sie zwischen verschiedenen Verlegungsmustern wählen. Diese möchten wir Ihnen nachfolgend näher erläutern.

 

Verlegungsmuster Informationen
Kreuzfuge Die Kreuzfuge ist das am einfachsten zu verlegende Fliesenmuster. Bei dieser Verlegeform werden die Fliesen bündig zueinander gelegt, sodass ein einheitliches, ruhiges Bild entsteht. Die Fugen bilden optisch ein Kreuz. Die Kreuzfuge kann sowohl für quadratische als auch für rechteckige Fliesen verwendet werden.
Versatz Beim Verlegen im Versatz sind die Fliesen nicht bündig angeordnet, sondern „überschneiden“ sich sozusagen ein wenig. Sie können den Versatz in einer beliebigen Größe wählen und ihn sowohl für quadratische als auch für rechteckige Feinsteinzeug Fliesen anwenden.

 

Man unterscheidet beim Fliesen im Versatz zwischen den folgenden Formen:
Halbverband
Der Versatz beim Halbverband beträgt von Reihe zu Reihe eine halbe Fliesenbreite.
Drittelverband
Der Drittelverband sieht vor, dass die Fliesen von Reihe zu Reihe der Breite nach um ein Drittel versetzt angeordnet werden.
Viertelverband
In diesem Fall werden die Fliesen ebenfalls reihenweise der Breite nach um ein Viertel versetzt angeordnet.
Wilder Verband
Der Wilde Verband hat keinerlei strukturiertes Schema. Sie legen eine Reihe fliesen, schneiden die letzte Fliese auf das Maß des Raumes zu und verwenden wiederum das abgeschnittene Stück als erste Fliese in der neuen Reihe.

Römischer Verband Hierbei handelt es sich um eine besondere Form des Versatzes. Das Grundmuster besteht aus vier bzw. sechs Formaten und wiederholt sich fortlaufend. Vor allem eignet er sich, um einen gewissen Landhaus-Stil zu erzeugen. Auch für ein mediterranes Ambiente ist der auf den ersten Blick unruhig wirkende römische Verband hervorragend geeignet.

 

Verlegung von Feinsteinzeug im Außenbereich: Tipps

Grundsätzlich gibt es für die Verlegung von Feinsteinzeug im Außenbereich zwei wichtige Kriterien, die Sie beachten sollten, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen:

  1. Die Auswahl eines hochwertigen und für den jeweiligen Einsatzzweck passenden Materials
  2. Die fachmännische Verlegung unter Beachtung der für den Außenbereich wichtigen Aspekte

Bedenken Sie, dass die Fliesen, die Sie draußen – beispielsweise auf der Terrasse – einsetzen, eine hohe Witterungsbeständigkeit aufweisen müssen. Ebenso sollten sie rutschfest und langlebig sein. In Sachen Qualität sollten Sie somit keinerlei Abstriche machen und sich vor dem Kauf der Feinsteinzeug Fliesen für Außen kompetent beraten lassen.

Aufgrund seiner geringen Wasseraufnahme und der damit verbundenen hohen Frostsicherheit, ist Feinsteinzeug eines der besten Produkte für den Außenbereich. Um diesen Effekt zu erzielen, müssen die Fliesen jedoch nicht nur fachmännisch verlegt, sondern auch verfugt werden. Nur hierdurch hat Kälte keine Chance, in den Untergrund einzudringen und die Fliesen zu beschädigen. Um sicherzugehen, dass es sich um ein frostsicheres Produkt handelt, sollten Sie auf die DIN EN ISO10545-12-Zertifizierung achten und eine zielgerichtete Beratung beanspruchen.

Für den Außenbereich sollten Sie zudem das sogenannte extrudierte Feinsteinzeug verwenden. Bei diesem sind die Poren anders angeordnet. Das Wasser wird hierdurch sehr schnell abgeleitet, was eine hohe Witterungsbeständigkeit und Frostsicherheit verspricht.

Eignet sich Feinsteinzeug für die Verlegung auf einer Fußbodenheizung?

Grundsätzlich eignet sich Feinsteinzeug hervorragend für die Verlegung auf einer Fußbodenheizung. Das Material heizt sich sehr schnell auf und speichert die Wärme lange, sodass Sie von einem angenehmen Raumklima sowie herrlich warmen Füßen profitieren. Allerdings müssen Sie einige Dinge beachten, wenn Sie die Feinsteinzeug Fliesen auf der Fußbodenheizung verlegen möchten:

  1. Verwenden Sie einen Kleber, der eine hohe Elastizität aufweist, damit die Fliesen „flexibel“ bleiben
  2. Achten Sie auf eine Fugenbreite von mindestens 2 mm, da auch hierdurch eine hohe Flexibilität erzielt wird

Schließlich sollten Sie bedenken, dass die Feinsteinzeugfliesen „arbeiten“. Dies bedeutet, dass sich der Untergrund bei Wärme ausdehnt und bei Kälte zusammenzieht. Um das Reißen oder Platzen der Platten zu vermeiden, müssen diese daher flexibel sein und fachmännisch verlegt werden.

Feinsteinzeug in Parkettoptik: muss es mit Fugen verlegt werden?

Feinsteinzeug Fliesen in Parkettoptik erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn Sie bieten den klassischen Charme von Holz und gleichzeitig die zahlreichen Vorteile des pflegeleichten Feinsteinzeugs. Grundsätzlich sollten auch diese Fliesen mit einer Fuge verlegt werden, um die notwendige Flexibilität zu gewährleisten. Des Weiteren dienen die Fugen dazu, die Spannung zu hemmen und sogenannte Maßtoleranzen der Platten auszugleichen.

Grundsätzlich ist es natürlich möglich, die Feinsteinzeug Fliesen ohne Fugen zu verlegen. Damit Sie so lange wie möglich Spaß an Ihrem neuen Bodenbelag haben, sollten Sie jedoch nicht darauf verzichten.

Wenn Sie beim Verlegen der Fliesen exakt vorgehen und zum Verfugen einen auf die Parkettoptik abgestimmte Mörtel in der entsprechenden Farbe verwenden, wird man kaum sehen können, dass es sich um Feinsteinzeug handelt. Bei der korrekten Vorgehensweise wird das „gefälschte Holz“ in der Regel nicht enttarnt, da die Fugen kaum auffallen.

Um die Größe eines kleinen Raumes optisch zu maximieren, können Sie eine geringfügig abweichende Fugenfarbe verwenden.

Welche Kleber werden für Feinsteinzeug verwendet?

Für die Verlegung von Feinsteinzeug Platten wird im Handel spezieller Kleber, der sogenannte Flexkleber, angeboten. Dieser gilt als besonders flexibel und unterstützt somit die Eigenschaften der Feinsteinzeug Fliesen bestmöglich. Im Gegensatz zu herkömmlichem Zementkleber beinhaltet der Flexkleber zusätzlich Kunststoffe. Hierdurch wird garantiert, dass dieser Kleber auch dann flexibel bleibt, wenn er vollständig ausgehärtet ist.

Flexkleber (oder auch Dünnbettkleber) gibt es in den Klassifizierungen „S1“ und „S2“. Während der S1-Kleber lediglich eine geringe Flexibilität aufweist, ermöglicht ein Produkt mit der Klassifizierung S2 eine hohe Flexibilität.

Wichtig beim Verarbeiten des Klebers ist die Anwendung des sogenannten Buttering-Floating-Verfahrens, bei dem Sie nicht nur den Untergrund, sondern auch die Unterseite der Feinsteinzeug Fliese mit dem Kleber bestreichen, um die bestmögliche Verbindung zu erreichen.

Müssen Feinsteinzeug Bodenfliesen versiegelt werden?

Grundsätzlich müssen die Feinsteinzeug Bodenfliesen nicht versiegelt werden. Aufgrund der hierdurch entstehenden Schutzbarriere ist es jedoch zu empfehlen. Da es bei einigen Produkten sinnvoll sein kann, vor der Versieglung eine Imprägnierung vorzunehmen, möchten wir nachfolgend ins Detail gehen und Ihnen die verschiedenen Varianten näher erläutern.

Unterschiede in der Versieglungsmethode selbst ergeben sich aus dem Umstand, um welche Art Feinsteinzeug es sich handelt. Wie oben beschrieben, unterscheidet man hierbei zwischen glasierten, nicht glasierten sowie polierten Materialien.

Glasiertes Feinsteizeug Nicht glasiertes Feinsteinzeug Poliertes Feinsteinzeug
Glasierte Feinsteinzeugfliesen benötigen aufgrund ihrer Beschaffenheit keine weitere Versieglung.

 

Sollten Sie sich dennoch für ein zusätzliches Versiegeln der glasierten Feinsteinzeug Fliesen entscheiden, bedenken Sie, dass sich dies unter Umständen negativ auf die Rutschfestigkeit auswirkt.

Nicht glasiertes Feinsteinzeug ist aufgrund seiner rauen Oberfläche überaus rutschfest.

 

Dies bedeutet gleichzeitig, dass Verschmutzungen leicht in die Oberfläche einziehen können. Eine Versieglung ist in diesem Fall sinnvoll.

 

Führen Sie die Versieglung der nicht glasierten Feinsteinzeug Bodenfliesen folgendermaßen durch:

1.     Säubern Sie die Fliese mit einem sauren Reiniger. Ebenso kommt ein alkalisches Produkt infrage

2.     Tragen Sie danach eine Versieglung auf, die für nicht glasiertes Feinsteinzeug geeignet ist

Poliertes Feinsteinzeug verfügt an der Oberfläche über offene Poren, in denen sich der Schmutz festsetzen wird. Eine Versieglung ist daher unumgänglich. Im Vergleich zur Arbeitsweise für nicht glasiertes Feinsteinzeug müssen Sie bei der Versieglung von poliertem Feinsteinzeug folgendermaßen vorgehen:

1.     Säubern Sie die Fliese mit einem entsprechenden Reiniger

2.     Anschließend tragen Sie eine für Feinsteinzeug geeignete Imprägnierung auf

3.     Warten Sie, bis die Imprägnierung vollständig ausgetrocknet ist

4.     Tragen Sie die Versieglung auf

Welche Werkzeuge werden zum Schneiden von Feinsteinzeug benötigt?

Für das Schneiden des harten Feinsteinzeugs sollten Sie keinen herkömmlichen Fliesenschneider verwenden, sondern sich für einen sogenannten Nassschneidetisch entscheiden. Grund hierfür ist der Umstand, dass Feinsteinzeug Fliesen nicht immer an der vorgesehenen Stelle brechen. Nachfolgend möchten wir Ihnen die verschiedenen Schneidetechniken vorstellen:

Verwendung eines Nassschneidetisches Schneiden mit der Flex (Winkelschleifer) Ölglasschneider
Der Nassschneidetisch ist mit einer Wasserwanne ausgestattet. Dies ermöglicht, dass die Fliese nass geschnitten wird, und zwar mit einer Diamantscheibe.

 

Der Nassschneider hat den Vorteil, dass er auch poliertes Feinsteinzeug schneidet, ohne dass es ausfranst. Des Weiteren ist diese Form des Sägens vergleichsweise staubarm. Dennoch müssen Sie die Feinsteinzeug Fliesen draußen schneiden.

Bei einer Flex handelt es sich um einen mit einer Diamantscheibe ausgestatteten Winkelschleifer. Diese Variante eignet sich jedoch nur, wenn Sie wenige Fliesen schneiden müssen.

 

Besondere Einsatzgebiete für dieses Werkzeug:

·       Ausklinkungen

·       Schräge Schnitte

Mit dem Ölglasschneider ritzen Sie die Feinsteinzeug Bodenfliese an. Damit der Schnitt exakt verläuft, legen Sie ein Lineal an, an dessen Kante Sie den Ölglasschneider entlangführen.

 

Mit einem sogenannten Superknacker brechen Sie nun die überflüssigen Stücke der Fliese vorsichtig ab.

Darauf müssen Sie achten, wenn Sie Feinsteinzeug verlegen:

  1. Die passenden und für die jeweilige Fliese geeigneten Werkzeuge und Utensilien verwenden
  2. Ein zum Objekt passendes Verlegemuster auswählen
  3. Den Untergrund reinigen
  4. Unbedingt die Trocknungszeiten des Klebers, der Fliesen und der Fugenmasse einhalten
  5. Optimale Konsistenz der Fugenmasse finden

Verarbeitung von Feinsteinzeug

Was muss man beim Bohren von Feinsteinzeug beachten?

Feinsteinzeug ist nicht nur ein hartes, sondern auch ein bruchanfälliges Material. Deshalb benötigen Sie spezielle Werkzeuge, um in Feinsteinzeug Platten zu bohren.

Das sollten Sie beim Bohren beachten:

Mit einem herkömmlichen Steinbohrer werden Sie beim Feinsteinzeug nahezu keinen sichtlichen Erfolg erzielen. Es werden spezielle Bohrer benötigt.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Bohrvarianten für Feinsteinzeug Bodenfliesen:

  • Nassbohren

Während Sie für das Trockenbohren lediglich hochwertige Bohrer benötigen, welche für dieses harte Material geeignet sind, müssen Sie für das Nassbohren größere Geschütze auffahren. Neben einem hochwertigen Diamantbohrer benötigen Sie eine Standvorrichtung, die mit Saugnäpfen versehen ist. Achten Sie beim Kauf auf ein hochwertiges Produkt. Die günstigen Standvorrichtungen erweisen sich häufig als minderwertig, da die Saugnäpfe unter Umständen keinen ausreichenden Halt bieten. Eine Vorrichtung für die Wasserkühlung ist ebenfalls notwendig. Diesbezüglich unterscheidet man zwischen Varianten, die das Wasser aus einem Schwamm saugen und solchen, bei denen das für das Kühlen der Bohrspitze benötige Wasser direkt aus dem Wasserhahn gezogen wird.

  • Trockenbohren

Für das Trockenbohren eignen sich sogenannte Diamantfräsen. Mit diesen können Sie weit mehr als 30 Löcher bohren, ehe Sie eine neue Diamantfräse verwenden müssen. Diese Produkte zeichnen sich durch ihre unglaubliche Härte aus. Ein spezielles Gerät, in welches Sie die Diamantfräse einspannen, benötigen Sie nicht, denn Sie können den Aufsatz in das Bohrfutter Ihrer Bohrmaschine oder des Akkuschraubers einspannen.

Alte Fliese als Schablone verwenden

Um in die Feinsteinzeug Bodenfliese zu bohren, müssen Sie einen gewissen Druck aufbringen. Dies jedoch führt vor allem bei unerfahrenen Handwerkern oft dazu, dass sie abrutschen. Es gibt allerdings einen simplen Trick, der dies verhindert: Fertigen Sie sich eine Bohrschablone aus einer alten Fliese an. Bohren Sie die benötigten Löcher in die Fliese und legen Sie sie anschließend auf die Bodenfliese auf, die Sie mit Löchern versehen möchten.

Hohe Drehzahlen erleichtern das Bohren

Für den schnelleren und besseren Erfolg achten Sie beim Bohren und Fräsen auf möglichst hohe Drehzahlen. Diese verringern den Aufwand enorm. Sofern Sie mit einer Bohrmaschine arbeiten, nehmen Sie den Schlag raus, da durch die Erschütterung die Fliese erheblich beschädigt werden könnte.

Welche Schutzbehandlung benötigen diese Fliesen?

Als Schutzbehandlung für Feinsteinzeug Fliesen kann man diese sowohl imprägnieren als auch versiegeln. Diesbezüglich gibt es jedoch gravierende Unterschiede, die wir Ihnen nachfolgend erläutern möchten:

Bei der Versieglung wird lediglich die Oberfläche der Fliese mit einem Schutzfilm versehen. Das Imprägnieren hingegen ermöglicht einen Schutz bis tief in die Poren. Letzteres kommt daher vor allem bei poliertem Feinsteinzeug zur Anwendung, da dieses eine raue Oberfläche mit großen Poren aufweist.

Die Imprägnierung hat in der Regel keine Auswirkungen auf die Rutschfestigkeit der Fliese. Wenn Sie mit einer Versieglung arbeiten, kann sich dies hingegen negativ auf die Rutschfestigkeit auswirken. Deshalb sollten Sie im Außenbereich niemals versiegeln. Im Innenbereich bietet sich die Versieglung wiederum an, da durch die einheitlich glatte Oberfläche im Nachgang eine dauerhaft leichtere Reinigung erfolgen kann.

Die größten Vorteile von Imprägnierung und Versieglung:

  • Deutlich weniger Verschmutzungen, da der Schmutz nicht in die Fliese einziehen kann
  • Leichteres Entfernen von Verschmutzungen

Diese Utensilien benötigen Sie für das Imprägnieren und Versiegeln:

  • Das jeweilige Mittel zur Imprägnierung oder Versieglung
  • Einen leeren Behälter, in den Sie das Mittel für die bessere Verarbeitung einfüllen können
  • Handschuhe zum Schutz der Hände vor den Chemikalien
  • Pinsel

Für die Imprägnierung benötigen Sie zudem Tücher, die nicht abfärben, da Sie das Mittel verreiben müssen.

Versieglung Schritt für Schritt:

  1. Voraussetzungen und Reinigung der Fliesen

Um den bestmöglichen Effekt zu erreichen, sollten Sie zunächst die Fußbodenheizung ausstellen. Danach reinigen Sie die Fliesen, bis deren Oberfläche vollständig sauber ist. Tragen Sie die Versieglung erst auf, wenn die Platten getrocknet sind.

  1. Vorbereitung der Hilfsmittel

Legen Sie alle oben erwähnten Hilfsmittel bereit. Anschließend füllen Sie die Versieglung in den leeren Behälter, um Sie dort mit dem Pinsel kinderleicht entnehmen zu können.

  1. Die Versieglung auftragen

Tauchen Sie den Pinsel in die Versieglung und tragen Sie sie anschließend in eine Richtung auf und verteilen Sie sie in die andere Richtung. Hierbei spricht man vom „Kreuzstrichverfahren“.

  1. Trockenzeit beachten

Nach dem Auftragen muss die Versieglung vollständig austrocknen, ehe Sie die Fläche betreten können. Dieser Vorgang dauert je nach Produkt mindestens 24 Stunden. 

Imprägnieren Schritt für Schritt:

Im Vergleich zur Versieglung ist die Imprägnierung etwas aufwändiger:

  1. Die Vorbereitung und Reinigung

Schalten Sie ebenfalls die Fußbodenheizung ab, säubern Sie die Oberfläche gründlich und lassen Sie sie komplett abtrocknen.

  1. Vorbereitung der Hilfsmittel

Legen Sie alle Hilfsmittel bereit und geben Sie das Imprägniermittel in den leeren Becher, um es dort anschließend mit dem Pinsel leichter entnehmen zu können.

  1. Auftragen der Imprägnierung

Tragen Sie die Imprägnierung ebenfalls im Kreuzstrichverfahren auf.

  1. Überschuss entfernen

Entfernen Sie die zu viel auf die Fläche gebrachte Imprägnierung und reiben Sie anschließend mit einem nicht färbenden Tuch nach.

  1. Trockenzeit beachten

Bei der Imprägnierung sollten Sie ebenfalls eine Trockenzeit von mindestens 24 Stunden beachten. Je nach gewähltem Produkt kann sie auch länger ausfallen. Richten Sie sich nach der jeweiligen Herstellerangabe. Betreten Sie die Fläche erst, wenn die Imprägnierung vollständig trocken ist.

Um dauerhaft den bestmöglichen Schutz zu erreichen, sollten Sie sowohl die Imprägnierung als auch die Versieglung nach spätestens fünf Jahren wiederholen.

Reinigung von Feinsteinzeug

Reinigung von Feinsteinzeug Fliesen

Wie reinige ich Feinsteinzeug Fliesen richtig?

Eines vorab: Zur Reinigung der Feinsteinzeug Bodenfliesen sollten Sie keinesfalls Reiniger verwenden, die Wachs enthalten oder mit dem Attribut „rückfettend“ ausgezeichnet sind. Diese Mittel bilden auf den Fliesen unschöne Schichten, die sich nur schwer entfernen lassen.

Groben Schmutz ohne spezielle Reiniger entfernen

Eine grobe Verschmutzung entfernen Sie am besten durch Staubsaugen oder Fegen. Ebenso können Sie hierfür einen sogenannten Dampfreiniger einsetzen.

Oberflächliche Verschmutzungen entfernen

Zur Entfernung oberflächlicher Verschmutzungen können Sie einen Wischmop verwenden. Auch der Einsatz eines herkömmlichen Mikrofasertuches ist möglich.

Leicht bis mittelschwer zu lösenden Schmutz entfernen

Auch um leicht zu lösende Verschmutzungen zu entfernen, müssen Sie kein schweres Geschütz auffahren. Es reicht, wenn Sie einen Wischer zur Hand nehmen und mit warmem Wasser arbeiten.

Bei mittelschweren Verschmutzungen geben Sie dem Wischwasser ein einfaches Reinigungsmittel bei. Dieses sollte keinerlei Seife (Tenside) enthalten. Achten Sie auf die jeweilige Dosieranweisung des Produkts. Sie finden die notwendigen Informationen auf der Verpackung.

So entfernen Sie hartnäckige Verschmutzungen

Im Laufe der Zeit werden sich möglicherweise hartnäckige Verschmutzungen absetzen. Deshalb sollten Sie zwischendurch sogenannte Intensivreinigungen durchführen. Diese entfernen unter anderem Fett- und Wachsflecken. Entsprechende Reinigungsmittel erhalten Sie im Handel. Verwenden Sie jedoch auf keinen Fall Scheuermilch, da diese der Oberflächenstruktur der Feinsteinzeug Fliesen schaden könnte.

Reinigung von Feinsteinzeug Bodenplatten im Badezimmer

Kalk- und Wasser- sowie Urinflecken treten in jedem Badezimmer auf. Um diese zu entfernen, verwenden Sie am besten einen sogenannten Sanitärreiniger. Problemlos beseitigt dieser nicht nur Kalk, sondern beispielsweise auch Rückstände von Seife oder Urin.

Wie fleckempfindlich sind Feinsteinzeug Fliesen?

Verschmutzungen und Wasserflecken sowie Kalkablagerungen, die in der Regel in Bad und Küche auftreten, sind bei Feinsteinzeug Fliesen keine Seltenheit. Da dies jedoch auch für alle anderen Fliesenarten gilt, können wir dies nicht als Nachteil auslegen. Mit den richtigen Methoden und Pflegemitteln sowie einer guten Vorsorge gegen zukünftige Verschmutzungen können Sie dem Problem beileiberücken. Wie Sie diesbezüglich vorgehen, haben wir weiter oben ausführlich beschrieben.

Deutsche Hersteller von Feinsteinzeug

Hersteller von Feinsteinzeugfliesen

Welches Feinsteinzeug-Sortiment bietet die Röben Tonbaustoffe GmbH?

Das Sortiment der Röben Tonbaustoffe GmbH ist vielschichtig. Es werden Produkte aus den folgenden Kategorien angeboten:

  • Vigranit Feinkorn
  • Verumm Klinkerplatte
  • Vigranit Grobkorn
  • Designfliesen

Die Kategorien umfassen folgende Produkte:

Vigranit Feikornoptik Verumm Klinkerplatte Vigranit Grobkorn Design- und Objektfliesen
Vigranit Feinkorn creme Verrum friesisch-rot Vigranit Grobkorn hellgrau Plank Oyster
Vigranit Feinkorn hellgrau Vigranit Grobkorn anthrazit Plank Whisky
Vigranit Feinkorn anthrazit Vigranit Grobkorn imbra Plank Pearl
Vigranit Feinkorn schwarz-grau Vigranit Grobkorn blau Plank Pepper
Vigranit  Feinkörn Sabrina, geschiefert Vigranit Grobkorn Föhr Court Rustic
Vigranit Grobkorn Sylt, glanzpoliert Court Stone
Base Smoky
Mall Dark
Mall Medium
Mall Light

Die Preisklassen der Röben Tonbaustoffe GmbH

Röben Feinsteinzeug Fliesen werden im Handel zu einem Preis von ca. 40 bis 60 Euro je Quadratmeter angeboten. Je nach Hochwertigkeit der Fliese können auch höhere Preise entstehen.

Welches Feinsteinzeug-Sortiment hat die Firma Argelith?

Das Sortiment von Argelith umfasst derzeit die folgenden Feinsteinzeug-Produkte:

  • Hellgrau 200
  • Dunkelgrau 210
  • Titangrau 220
  • Anthrazit 230
  • Beige 300
  • Arkonaweiss 310
  • Sandgelb 400
  • Cremegelb 400
  • Atlanta 250
  • Grauporphyr 251
  • Cora 600
  • Gitta 610
  • Tina 611
  • Miha 614
  • Tessa 613
  • Katerina 602
  • Dehner 606

Preise des Herstellers Argelith

Die Feinsteinzeug Fliesen des Herstellers Argelith erhalten Sie im Handel für einen Preis ab ca. 20 Euro je Quadratmeter. Besonders hochwertige Produkte kosten bis zu 70 Euro pro Quadratmeter.

Welches Feinsteinzeug-Sortiment bietet die Firma Agrob Buchtal?

Die Firma Agrob Buchtal bietet alle erdenklichen Produkte aus Steinzeug, und zwar für die Kategorien:

  • Wohnkeramik
  • Architekturkeramik
  • Fassadensysteme

Im Bereich der Wohnkeramik haben Sie die Wahl zwischen den folgenden Serien:

  • Bosco
  • Capestone
  • Craft
  • Como
  • Concrete
  • Construct
  • Driftwood
  • Elements
  • Emotion
  • Focus Royal
  • Geo 2.0
  • Imago
  • Mando
  • Oak
  • Oxyd
  • Pasado
  • Polaris
  • Portland
  • Quarzit
  • Remix
  • Savona
  • Sierra
  • Sky
  • Somero
  • Streetlife
  • Trias
  • Twin
  • Urban Cotto
  • Valley
  • Xeno

Die Preise von Agrob Buchtal

Feinsteinzeug Fliesen des Herstellers Agrob Buchtal erhalten Sie im Handel für eine Preisspanne von ca. 16 bis 290 Euro pro Quadratmeter. Die Preise richten sich nach dem jeweiligen Produkt.

Welches Feinsteinzeug-Sortiment hat die Firma AG Natursteinwerke?

Wenn Sie sich für Feinsteinzeug Platten von der Firma AG Natursteinwerke entscheiden, können Sie zwischen einer Vielzahl von Produkten wählen. Wir möchten an dieser Stelle nur einige nennen:

  • Statuario Perla
  • Statuario Altissimo
  • Statuario Classic
  • Statuario Avantgarde
  • Statuario Venato Plus
  • Statuario Elegance
  • Pietra Exclusivo
  • Pietra Grey
  • Luxury Estremoz
  • Luxury Brilliante
  • Onyx Brilliante
  • Onyx Miele
  • Onyx Zaffiro
  • Onyx Fume
  • Onyx Ambra
  • Onyx Bamboo
  • Onyx Nobile Gold
  • Onym Bianco
  • Onyx Madreperla
  • Onyx Smeraldo
  • Paonazzetto Premium
  • Paonazzetto Extra
  • Stravagante Navona
  • Zebrino Royal
  • Zebrino White
  • Portoro Exclusivo
  • Agate Blu
  • Savoie Marble
  • Onice Grigio
  • Public Grey
  • Bianco Lasi
  • Bianco Ardeche
  • Bianco Carrara
  • Bianco Eldorado
  • Cuve Pietra
  • Cuve Gold
  • Arabescat Marmi
  • B. Sandstone
  • Sandstone
  • V. Sandstone
  • Holz Bianco
  • Holz Petraea
  • Holz Tropicale
  • Gesso
  • Nexo Grau
  • Nexo Taupe
  • Nexo Anthrazit
  • Copper Black
  • Nexo Weiß
  • Cream
  • Cremo Europa
  • Greeno Quarzite
  • Pietro di Ragusa
  • Pietro Piasentina
  • Luxury Brown
  • Firenze
  • Purestone Piombo
  • Geo Bianco M
  • Purestone Anthrazit

Neben Feinsteinzeug erhalten Sie bei AG Natursteinwerke zudem die folgenden Produkte:

  • Granitfliesen
  • Marmorfliesen
  • Luxury Parkett Selection
  • Premium Selection
  • Quarzkomposit
  • Travertin
  • Antikmarmor
  • Sandstein
  • Schiefer
  • Mosaik Selection
  • Exclusive Collection
  • Goldene Linie
  • Natursteintreppen

Die Preise der AG Natursteinwerke

Wenn Sie sich für die Feinsteinzeug Fliesen des Herstellers AG Natursteinwerke interessieren, müssen Sie mit Preisen von ca. 60 bis 320 Euro je Quadratmeter rechnen.

Ausländische Hersteller von Feinsteinzeug

Welches Sortiment bietet die Firma Marazzi?

Wenn Sie sich für das Feinsteinzeug Sortiment des Herstellers Marazzi interessieren, können Sie zwischen den folgenden Kollektionen wählen:

  • Treverkmust
  • Powder
  • Absolute White
  • Stone_Art
  • Chalk
  • Memento
  • Mystone-ardesia
  • Mystone-Bluestone
  • Mystone-Lavagna
  • Bricco
  • Market
  • Cloud

Die Preise des Herstellers Marazzi

Die hochwertigen Fliesen dieses Herstellers erhalten Sie im Handel in einer Preisspanne von ca. 45 bis ca. 560 Euro je Quadratmeter. Auch hierbei richtet sich der Preis nach dem jeweiligen Produkt.